Christophs Weblog

Vierundzwanzig sind zu wenig

Gemeinfreie Weihnachtslieder

Wenn jemand einen Text schreibt, dann ist er der Urheber dieses Textes. Wenn dann jemand dazu eine Melodie komponiert, dann ist der Komponist Urheber der Melodie und wenn dann noch jemand aus Melodie und Text ein Notenblatt erstellt, dann gibt es einen dritten Urheber, nämlich den der Edition.

Das deutsche Urheberrecht sieht vor, dass 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers das Urheberrecht verfällt und das Werk gemeinfrei wird[1]. Das trifft z. B. auf sehr viele klassische Weihnachtslieder und deren Texte zu – nicht aber auf die Noten selbst …

Für Werke, die noch nicht gemeinfrei sind, werden von Verwertungsgesellschaften (z. B. GEMA, VG Wort, VG Musikedition) gebühren verlangt.

Vor wenigen Jahren ist die VG Musikedition die auf den Gedanken gekommen, dass insbesondere in Kindergärten sehr viele Noten einfach kopiert werden und das man etwas dagegen tun müsse. Es gibt inzwischen Kopier-Pauschalen für Kindergärten (500 Kopien für 56 EUR/Jahr), die zusätzlich zur Gebühr errichtet werden muss, die man ohnehin schon beim Kauf eines Kopierers zu zahlen hat.

Wenn man aber bedenkt, dass die Lieder, um die es eigentlich geht, schon seit langem gemeinfrei sind und man nur noch für den Satz zahlt, dann finden sich aber auch schnell andere Lösungen. Wie z. B. in Form des Vereins Musikpiraten e.V.[2].

Dieser Verein stellt nun schon in zweiter Auflage[3] lizenzfreie Editionen der meisten klassischen Weihnachtslieder zum Download bereit. 31 Stück sind es inzwischen – allerdings alle in der klassischen, alten Version. Das führt manchmal dazu, dass der Text sich von der modernen Fassung etwas unterscheidet, aber die moderne Text-Fassung wäre wiederum u. U. noch nicht gemeinfrei. Das mag manchen stören, aber ich finde dagegen gut, dass auf diese Weise auch alte Versionen bewahrt werden. Vor allem merkt man dann auch, dass so manche Strophe mit der Zeit einfach weggelassen wurde.

Der Verein stellt auch normale Kinderlieder gemeinfrei ins Netz: Von „Sankt Martin“ bis „Kommt ein Vogel geflogen“ sind auch hier viele Klassiker enthalten, für die z. B. ein Kindergarten bei einer Kopie aus einem Liederbuch Lizenzgebühren zahlen müsste.

Tolle Idee! Toller Verein!

Und jeder der die Idee von gemeinfreier Musik gut findet, kann sich die pdfs runterladen und selbst entscheiden, ob er dem Verein eventuell ein paar EUR dafür spenden will …

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinfreiheit
[2] http://musikpiraten-ev.de
[3] http://musik.klarmachen-zum-aendern.d…ieder/2011
[4] http://data.musikpiraten-ev.de/public…gen-A4.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Christophs Weblog © 2009-2017