Christophs Weblog

Vierundzwanzig sind zu wenig

Weichmacher in Playshoes-Sandalen

From: Christoph Probst
To: Playshoes GmbH in Albstadt
Subject: Weichmacher in Sandalen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe soeben auf RAPEX gelesen, dass Ihre Badesandalen mit Weichmachern vom Markt genommen wurden. Ich finde es sehr schade, dass selbst Deutsche Hersteller und Händler es nicht schaffen, gute Qualität ohne offensichtlich oder potentiell gesundheitsgefährdende Chemikalien herzustellen oder zu vertreiben.

Auf Ihrer Webseite schreiben Sie sogar, dass die „gesetzlichen Qualitätsrichtlinien allenfalls Mindeststandards“ für Sie darstellen. Das kann ich angesichts der Weichmacher nicht mehr glauben.

Jede Diskussion, dass das vielleicht gar nicht so schlimm ist wie es in den Medien dargestellt wird, können Sie sich sparen. Allein schon der kleinste Verdacht der Gesundheitsschädlichkeit sollte ausreichen, ein bestimmtes Material nicht mehr zu benutzen.

Falls Sie von den Weichmachern nichts wussten, dann hat Ihre Qualitätssicherung versagt – das macht es auch nicht besser.

Aber vielleicht gibt es ja mal irgendwann eine Zeit, in der ich mir nicht mehr Sorgen um die Gesundheit und Zukunft meiner Kinder machen muss …

[1] Webseite: http://www.playshoes.de/
[2] RAPEX-Meldung: http://ec.europa.eu/consumers/dyna/ra…?rx_id=310

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Christophs Weblog © 2009-2017