Christophs Weblog

Vierundzwanzig sind zu wenig

WLAN mit Netgear WG111v2

Ein wenig geweigert hat sich der WLAN USB-Stick Netgear WG111v2 ja schon, aber letztendlich hat er verloren. Ndiswrapper sei Dank, funktioniert mein WLAN-Netz jetzt problemlos. Im Internet gibt es viele schöne Dokumentationen[1] was zu tun ist, daher möchte ich hier nur kurz die wichtigsten Punkte umreißen …

1. Im Kernel „Device Drivers/Network Device Support/Wireless LAN2 aktivieren
2. wireless-tools und ndiswrapper installieren – bei Gentoo darauf achten, dass das USE-Flag usb gesetzt ist, ansonsten findet ein ndiswrapper in Schritt 6 den Stick einfach nicht.
3. von Netgear die Treiber runterladen und entpacken
4. ndiswrapper -i netgear-treiber/Driver/WIN98/net111v2.inf

ACHTUNG: ich habe hier den WIN98-Treiber benutzt. Angeblich gibt es mit dem XP-Treiber Probleme, was ich aber nicht im Detail überprüft habe. Dieser Hinweis steht auf [2].

5. ndiswrapper -l sollte „net111v2 – driver installed, hardware (0846:6A00) present“ anzeigen.
6. modprobe ndiswrapper
7. Nun sollte im dmesg stehen, dass der Stick erkannt wurde:

ndiswrapper: driver net111v2 (NETGEAR Inc.,3/16/2006,5.1213.06.0316) loaded
wlan0: vendor: ‚Realtek RTL8187 Wireless LAN USB NIC ‚
wlan0: ethernet device 00:14:6c:b0:3e:63 using NDIS driver net111v2, 0846:6A00.F.conf
wlan0: encryption modes supported: WEP; TKIP with WPA, WPA2, WPA2PSK; AES/CCMP with WPA, WPA2, WPA2PSK

ACHTUNG: Wenn hier schlichtweg nix angezeigt wird, dann wurde ndiswrapper evtl. ohne USB-Support kompiliert. Bei Gentoo einfach das entsprechende USE-Flag einschalten und neu emergen.

8. Ist ein offenes WLAN in der Nähe, so könnte sich der Stick automatisch damit verbinden. Hat er zumindest bei mir getan und die ESSID automatisch gesetzt. Mit dem XP-Treiber hatte ich es vorher nicht geschafft den Wert der ESSID zu verändern, aber da gab es auch noch kein offenes WLAN in meiner Nähe. Laut [2] sollte man einfach die WIN98-Treiber benutzen und beim setzen der ESSID sicherstellen, dass auch alle Keys korrekt angegeben wurden.

9. dhcpcd wlan0

Die Karte hat sich somit einen Moment geweigert, aber letztendlich läuft sie jetzt ohne Probleme unter meinem Gentoo Linux. Nicht das ich jetzt die ndiswrapper-Lösung wirklich toll finde, aber besser als nix ist es.

[1] http://ndiswrapper.sourceforge.net/mediawiki/index.php/Installation
[2] http://zeffrin.net/?postid=18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Christophs Weblog © 2009-2017